328

2016

MPU

MPU Bewältigung mit der passenden Vorbereitung

Verloren ist er schnell, doch zurückerlangen lässt er sich nur schwer: der Führerschein

Die Fahrt mit dem Auto macht Spaß und Freude. Bei Wind und Wetter wird der Wagen durch die Straßen gesteuert und bietet die optimale Grundlage, um schnell das Ziel der Träume erreichen zu können. Auch für die Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes, zählt der PKW für viele Menschen zu einem wichtigen Gefährt, dass niemand gerne missen möchte. Leichtfertig und unüberlegt, lieben es die Menschen jedoch der Lust und Leidenschaft des Alkoholkonsums nachgehen zu können. Wenn am Abend ein oder zwei Gläser Bier zu viel getankt wurden, sollte daher in der Regel die Umdrehung des Zündschlüssels vermieden werden. Manch einer denkt hier, er könne seiner eigenen Verfassung ein Schnippchen schlagen, doch die Rechnung wird selten mit der Polizeikontrolle gemacht, die nachts gerne einmal die Autofahrer anhält, um den Promillewert so manchen Fahrers oder Fahrerin zu kontrollieren. Personen die zuvor zu viel Alkohol getrunken haben, droht der Entzug des Führerscheins und hohe Bußgelder sind die Folge dieses Einsatzes. Doch damit nicht genug, denn nüchtern Betracht realisieren nur die wenigsten, die Wichtigkeit des Führerscheins. Jetzt kann nur noch der Gang zum Idiotentest dafür sorgen, dass die Fahrerlaubnis zurückerlangt wird. Viele fürchten sich vor diesem Test, denn wie jeder weiß, liegen die Anforderungen an die MPU, der medizinisch, psychologischen Untersuchung sehr hoch und nicht jeder besteht diesen Test auf anhieb. Dabei gibt es nur wenig Grund Angst zu haben, wenn die Vorbereitung auf die MPU stimmt.

Der gefürchtete Antritt zur MPU steht bevor

Der Antritt zur MPU kann für viele der Schritt sein, den Führerschein endlich zurückerlangen zu können. Alkohol im Straßenverkehr ist kein Kavaliersdelikt. Die Prüfung sorgt dafür, dass getestet wird ob die jeweiligen Fahrer noch in der Lage sind ein Fahrzeug zu steuern. Mit dieser Prüfung verbinden einige Ex-Fahrer auch die Angst zu versagen, die aus der Schulzeit bekannt ist. Doch mit ein wenig Vorbereitung, lässt sich die MPU mühelos bewältigen. Es empfiehlt sich zunächst Stichpunkte aufzuschreiben, denn diese helfen dabei bereits im Vorfeld auf die möglichen Fragen eingehen zu können. Auch der Auftritt mit einem gepflegten Erscheinungsbild, hilft dabei, die Prüfung zu bestehen. Viel wichtiger jedoch ist der absolute Verzicht von Alkohol vor und nach der Prüfung. Nur so lässt sich glaubhaft machen, dass eine Läuterung stattgefunden hat und der ehemalige Autofahrer den Führerschein tatsächlich zurückerhalten möchte.

So lässt es sich noch besser auf die MPU vorbereiten:

  • absoluter Verzicht von Alkohol - vor und während sowie nach der Untersuchung
  • allgemeiner Sport und Fitness für die Gesundheit
  • ein gepflegtes Erscheinungsbild, Hygiene
  • stichpunktartige Vorbereitung auf die einzelnen Fragen der MPU

Quelle und Infos: www.mpu-fragen.net